Allgemein, Bayern-Profis, Bundesliga, FC Bayern, Spielbericht, Teams

Letzte Saison hätten wir nicht gewonnen – Es wird Zeit, das Überzahlspiel zu trainieren

Johannes Eydinger (@senSATZionell) twitterte die Aufstellung des Mittwochsspiels in Freiburg, der 14. Spieltag, und merkte an: “Ordentlich Rotation beim @FCBayern”: Neuer – Alaba, Badstuber, Dante, Lahm – Kroos, Martinez – Ribéry, Müller, Shaqiri – Gómez.

Ich hatte vor der Saison noch die Befürchtung, dass zu viel Rotation den Mannschaftsgeist zerstören würde. Ist nicht passiert. Habe mich gerne geirrt. Andere Bedenken:

Gómez war erstmals nach seiner Verletzung wieder von Anfang an dabei, also:

„@jdsutthoff: Das war´s dann mit der Stürmer-Rotation bei den#Bayern.“?

Ich glaubte nicht, dass Gomez alleine vorne durchspielen wird, und ich bekam Recht. Da Gómez zudem keinen superstarken Eindruck hinterließ würde es mich nicht wundern, wenn er gegen Dortmund oder später nicht von anfang an spielen wird.

Es wurde ja ein paar Minuten lang am Anfang geschwiegen, eine spannende Machtdemonstration (spannend, ob’s klappt). Ein Kommentar:

Jau RT @TobiasEscher: Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache: Der spielbezogene Jubel bei Freiburg gegen Bayern gefällt mir.

Neben Martínez mittlerweile mein Lieblingsspieler:

Der Turm. Allüberall. Unser @dante_bonfim RT @xeniCds: Souverän. Souveräner. Dante.

Er ist unglaublich sicher, präsent, stabil, und inzwischen sogar vorne bei Ecken ein Kopfballungeheuer. Wird unser Pujol.

Ebenfalls auffällig in der ersten Halbzeit: #Martínez heute mit ungewohnt vielen ungenaueren Pässen.

Und dann hat man auch mal Glück. #Martínez‚ Arm

Mein Eindruck zur Halbzeitpause: Freiburg mit viel zu vielen Fehlpässen, aber noch nicht mutlos, klar bei 0-1. Ungerechtigkeitsgefühl wird sie zusätzlich motivieren.

Damit spielte ich auf den Ball an der Hand von Martínez an, etwas, das der Schiedsrichter meines Erachtens nicht pfeifen musste.

Diesen Tweet zur Halbzeitpause fand der @FCBayern toll, sprich, er hat ihn favorisiert:

Abends nach 45 Minuten ist die Welt noch in Ordnung. Auf geht’s, Ihr Weiß-Orangenen, dass es auch nach 90 Minuten so sein wird :)!

Erst später fiel mir auf, dass die Trikots rot-weiß waren, das sah richtig gut aus 🙂

Zur 60. Minute wurde mir ein wenig unwohl: Es herrschte „akuter Ausgleichgestank.“

Das Gefühl trog nicht, Freiburg drückte – aber traf nicht, sie schossen einfach weit drüber oder aber:

„Gut, dass Neuer hellwach geblieben ist – und der verdeckte Schuss nicht so angeschnitten ;)“ Weiter 0-1, 65. Min.

Einen von der Position her gefährlichen Freistoß haben die Freiburger schwach verschenkt. Wie bei sehr vielen, aber nicht allen Chancen.

Und weil dem so war, hatte ich einen Vorschlag, der von vielen goutiert wurde:

Vielleicht sollten wir nicht nur Standards, sondern auch Überzahl trainieren.

Freistoß – aber Freiburg hat keinen Özil.

Und wir keinen Weidenfeller im Tor, also keine Gefahr.

Die Einwechslung von Rafinha in der 75. Minute fand ich nicht überzeugend, aber das liegt an meinen schwach ausgeprägten Fähigkeiten zur Taktikanalyse:

„Don Jupp will die Herbstmeisterschaft nochmal spannend machen“, twitterte ich, was Arne1904 zu der Frage veranlasste:

„Kann man eine Herbstmeisterschaft spannend machen?”  – Ich denke schon, aber: „Sie ist nur, nur, nur für die Tippspielbonuspunkte wichtig!

Zugleich blieb ich optimistisch: 2Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass hier nichts mehr anbrennt.“

Die Spielverlagerung fand’s hingegen gut, richtig und zielführend. Haben halt mehr Ahnung. Ihr gesamter, gut lesbarer Spielbericht hier.

Bei den nächsten vergebenen Chancen und Abseitssituationen blieb der Mann am Tresen vom Doppelpass in Berlin-Moabit cool: „Ick habe ja 1-0 für uns getippt.“

Schließlich schafft Tymo in der 79. Minute das 2-0 für uns.

Freut mich sehr für @Timo_44. Unermüdlicher, toller Kämpfer! Glückwunsch zum wichtigen Tor :)))!

Wie würden die gelb-schwarzen Konkurrenten das Ergebnis aufnehmen? Meine These, äußerlich kühl: „Und im Westen so: Aber wir, wir sind nach nur fünf CL-Spieltagen schon Gruppenerster. Kann uns keiner nehmen. 0-2 80. Min.“

Kurzfazit

Drei Punkte. Keiner verletzt. Kein Gegentor. Ribéry hat mächtig Dampf abzulassen gegen den #BVB. Wird ein Fest. Danke für den Sieg.

Wildes Gemecker gab es in der Kneipe nach Ribérys vergebener Chance am Ende: Das waren die, die einen Drei-Tore-Vorsprung getippt hatten.

#Novembermeister nennt es der @Kaisergrantler. Ich sage: Ich dachte vor der Saison, es würde länger dauern, bis sich alle eingespielt haben. Meisterleistung Heynckes!

Wo hatte ich geguckt? Im Doppelpass. Mitten in Berlin. Da wo die Ruhrpottstraßen sind. Und neben dem Eingang hing unsere Fahne 🙂

Der FC Bayern in Berlin – Die Vereinsfahne während des Spiels gegen den SC Freiburg am 28.11.2012 vor dem „Doppelpass“ in Moabit

Um die Ecke ist die Dortmunder Straße 😉

Vom Libero zur Doppelsechs: Eine Taktikgeschichte des deutschen Fußballs (Anzeige)

Comments are closed.