Allgemein, FC Bayern, Meinung, Nachrichten

Die FC Bayern Matrix

Mal vorweg geschickt: Ja das Bild ist kompliziert, aber kompliziert ist in diesem Fall gut. Das Schema wurde in erster Linie aus Eigeninteresse erstellt. Es stand und steht ja immer noch im Raum, dass der FC Bayern einfach zu unflexibel auf mögliche Ausfälle reagieren kann, was sich insbesondere beim Tanz auf drei Hochzeiten früher oder später bemerkbar macht. Das Bild zeigt den FC Bayern 2012/13 zum derzeitigen Transferstand und codiert die wichtigsten und möglichen Alternativbesetzungen für einzelne Personen. Was dabei heraus kommt, ist ein riesen Geschwurbel an Pfeilen und Feldern.

Daher erst Mal eine kleine Anleitung, wie die Matrix zu lesen ist:

  • Die Pfeile führen von einem Spieler zu demjenigen, zu dem er eine Alternative darstellt. (Bsp.: Pizarro ist natürlich eine Gomez-Alternative)
  • Die Stärke der Pfeile codiert den „Druck“ den eine Alternative auf den jeweiligen Spieler ausübt. (Bsp.: Müller kann auch Sturm spielen, ist aber im Vergleich zu Mandzukic eher Dritt- bis Viertbesetzung, daher ein dünnerer Pfeil)
  • Die Größe der jeweiligen Spielerfelder steht für die Wahrscheinlichkeit eines Startelfeinsatzes. (Bsp.: Diese ist bei Neuer natürlich am allergrößten)
FCBMatrix
Die einzelnen Pfeile und insbesondere die Stärke sind natürlich herrlich diskutabel und zum Teil auch subjektiv. Allerdings wurde viel Mühe dahingehend verwendet, möglichst sachlich an die Darstellung heran zu gehen. Ich bin daher der Meinung, dass die Matrix zu weiten Teilen tatsächlich ein relativ realistisches Szenario darstellt.
Wenn man sich mal auf diese Weise eine Übersicht verschafft hat, fallen ein paar Besonderheiten auf:

1. Vernetzung mit Shaqiri-Update

Insbesondere durch den Shaqiri Transfer und die bereits etablierte Garde im offensiven Mittelfeld sind hier viele Alternativen für einzelne Positionen verfügbar. Ausfälle können hier gut kompensiert werden, auch wenn sicher der ein oder andere Wechsel eine leichte Systemumstellung nach sich ziehen müsste. Shaqiri weicht die Konsequenzen eines Ausfalls im (offensiven) Mittellfeld allerdings auf, da er eine gute Alternative zu vielen Positionen darstellt.

2. Das Schweinsteiger-Vakuum

Schweinsteiger ist ein Phänomen. Viele relativ dünne Pfeile führen zu ihm hin, allerdings kaum einer von ihm weg. Kurz gesagt: Er hat eine feste Position und für ihn gibt es kaum geeignete Alternativen. Diese Lücke hätte Martinez füllen können, oder soll es immer noch. Man weiß ja noch nicht so genau, was da noch raus kommt. Es ist also wirklich absolut sinnvoll, für Schweinsteiger ein geeignetes Backup zu bekommen, der am besten den Vernetzungsgrad in Richtung Abwehr zusätzlich weiter ausbaut (s.u.). Bender wäre hier der deutsche Martinez für Arme. Sicher nicht die schlechteste Zweitlösung.

3. Casa Contento

Diego Contento ist momentan auch mehr oder weniger alternativlos. Natürlich können Badstuber, Lahm oder notfalls Alaba auf seiner Position spielen. Allerdings nicht ohne schwerwiegende Lücken auf ihren angestammten Positionen zu hinterlassen. Alaba ist ohnehin erstmal verletzt. Eigentlich müsste man hier nachbessern. Die meisten Positionen weisen eine hohe Vernetzung auf. Der linke Außenverteidiger ist mit seiner exponierten Stellung jedoch eine echte Gefahr, sollte er ausfallen.

4. Lahm und dahinter der Abgrund

Ernsthaft: Lahm ist super, Lahm ist toll und Lahm ist der Inbegriff von Startelf. Aber genau wie auf links, führt ein Ausfall des Rechtsverteidigers zwar primär zu relativ guten Alternativen (Boateng und Rafinha), die allerdings entweder wieder große Lücken auf ihrer Stammposition hinterlassen, oder momentan verletzt sind. Hier müsste auch nachgebessert werden und geeignet wäre hier wiederum Bender. Er könnte genauso als Rechtsverteidiger auflaufen und wäre wie bereits erwähnt auch für das defensive Mittelfeld geeignet.

Fazit

Im Sturm und der Offensive allgemein sieht alles tatsächlich gar nicht so schlecht aus. Hier kann man mehr sagen, wenn abzusehen ist, wie sich die neuen Spieler einfügen.
Das defensive Mittelfeld könnte man durchaus noch stärken. Dies wäre in einem Schweinsteiger-Ausfall-Szenario auch wirklich notwendig, da hier keine sinnvollen Alternativen vorhanden sind, die ohne schwerwiegende Systemänderungen zum Einsatz kommen könnten.
Eigentlich sieht es in der Innenverteidigung auch nicht so schlecht aus. Wären Boateng und Badstuber nicht bereits primäre Alternativen für ausfallende Außenverteidiger. Ihr Einsatz auf der Außenbahn würde zu großen Lücken auf den Stammpositionen führen. Eventuell könnte man die (fast) Einzelbesetzung Contento -bzw. einen möglichen Ausfall desselben- tatsächlich verschmerzen, wenn man einen Spieler vom Typ Lars Bender holen würde, der sowohl die Vernetzung im defensiven Mittelfeld verdichten würde, als auch mal als Außenverteidiger (s. Nationalmannschaft) auflaufen kann.

Vom Libero zur Doppelsechs: Eine Taktikgeschichte des deutschen Fußballs (Anzeige)

Comments are closed.